Über 6.000 Masken genäht

Leider konnten wir unsere Nähaktion “Weltfaden” mit den wöchentlichen Treffen im Gemeindehaus St. Alexander in Rastatt wegen Corona nicht fortsetzen. Aber wir haben Heimarbeitsplätze bei den Frauen aus Afghanistan und Syrien eingerichtet: ausgestattet mit jeweils einer Nähmaschine, mit Stoffen und Gummis zum Nähen von Mund-Nasen-Schutz. So haben wir doppelt geholfen: mit einer sinnvollen Betätigung und dem Angebot unserer Masken. Darüber haben verschiedene Medien immer wieder berichtet. Übrigens: Unsere Masken wurden nicht verkauft, sondern wir haben um eine Spende gebeten.

Update: Bis Juni haben wir über 6.000 dieser Alltagsmasken genäht! Über die Hälfte wurde kostenlos an soziale Einrichtungen und in Flüchtlingslager nach Moria geliefert. Insgesamt haben über 42 Frauen und 1 Mann für dieses Projekt genäht. Den Flüchtlingsfrauen haben viele Deutsche, gerade aus dem Murgtal, geholfen. DANKE! Auch an die Zay-Apotheke Rastatt und die Augenarztpraxis MZV Am Schlossplatz für das Auslegen unserer Masken und das Einsammeln von Spenden!